Donnerstag, 27. Dezember 2012

Apfel-Rosen-Tartelettes aus der Muffinform


Mit dem letzten Rezept in diesem Jahr lasse ich es nochmal krachen ;) Es gibt kleine Apfel-Tartelettes -  gebacken in der Muffinform - mit einer Rose aus Apfelscheiben. Ich liebe diese Tartelettes! Davon abgesehen, dass sie sehr lecker sind, sehen sie einfach wunderschön aus *schmacht* Es ist zwar einiges an Arbeit, aber für besondere Anlässe - vielleicht den Hochzeits- oder Valentinstag - lohnt es sich schon, sich daran zu versuchen. Das Rezept habe ich hier entdeckt und war gleich angetan von der Art, wie die Rosen hergestellt werden. Und das will ich Euch natürlich nicht vorenthalten: 


Das Rezept - das ich in den Mengenangaben etwas abgeändert habe - ergibt 24 Tartelettes. Eigentlich sollten es nur zwölf werden, aber ich hatte meine Apfelscheiben offensichtlich wesentlich dünner geschnitten, so dass ich nochmal Teig und Füllung nachgemacht habe, um alle Scheiben unterzubringen ;) Für 12 Stück kann man die Mengenangaben also natürlich auch halbieren. 


Für den Knetteig werden 500 g Mehl mit 150 g Zucker und dem Abrieb von einer Bio-Zitrone in einer Schüssel vermischt. 250 g kalte Butter in Stückchen dazugeben und mit den Fingerspitzen in die Mehlmischung einarbeiten, so dass viele, viele kleine Krümel entstehen ;)


2 Eier verquirlen und nach und nach in kleinen Portionen (je ca. 1 EL) mit den Knethaken des Handrührgeräts in die Krümel einrühren. Immer weiter rühren, bis sich der Teig zu einer Masse verbindet. 


Den Teig teilen und jeweils zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und mindestens 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. Das ist aber kein Problem, da man die Füllung und die Äpfel sowieso nicht in 30 Minuten schafft ;)

Nun die Äpfel für die Rosen vorbereiten:

Dafür benötigt man 12 Äpfel. Ich habe Gala genommen, aber grundsätzlich gilt: Je intensiver rot sie sind, umso besser. Die Äpfel waschen, halbieren, mit einem Kugelausstecher das Kerngehäuse entfernen und mit einem Messer den Stiel und den Strunk herausschneiden 


Die Apfelhälften in dünne Scheiben schneiden. Je Apfelhälfte sollte man 12 Scheiben heraus bekommen. Die Scheiben sofort in eine Schüssel mit Zitronenwasser legen, damit sie nicht braun werden. 


In einem Topf 1 Liter Apfelsaft mit 500 g Zucker aufkochen. Die Apfelscheiben aus dem Zitronenwasser nehmen und nach und nach jeweils wenige Minuten im Apfelsaft köcheln lassen. Die Scheiben sollen so weich werden, dass sie sich biegen lassen, aber natürlich nicht zu weich, damit sie nicht zerfallen. Wenn die richtige Konsistenz erreicht ist, die Scheiben mit einer Schaumkelle herausnehmen und in ein Sieb geben. Abtropfen und vollständig auskühlen lassen. 

Wenn alle Äpfel durch sind, den Apfelsaft weiterhin köcheln lassen, bis er auf ca. 1/4 der ursprünglichen Menge einreduziert ist. Dann Beiseite stellen und abkühlen lassen. 

Mit den Apfelscheiben nun auf einem Backpapier von links beginnend überlappend Reihen zu je 12 Scheiben auslegen und mit Frischhaltefolie abdecken. 


Für die Füllung 150 g Zucker mit 2 Eiern (Größe L), 4 Eigelb (Größe L), dem Abrieb von 1/2 Bio-Zitrone und 1 EL Zitronensaft verrühren. 250 g Mascarpone unterrühren (bitte nicht zu lange rühren, da die Mascarpone sonst gerinnt). 

3 große Äpfel (ca. 770 g) fein reiben, ausdrücken und unter die Mascarponemasse heben. 4 gehäufte EL Maisstärke unterrühren. 

Nun sind alle Bestandteile vorbereitet und man kann die Tartelettes "zusammen bauen": 

Ein Muffinbackblech komplett mit Butter einfetten. In jede Vertiefung einen dünnen Streifen Backpapier legen, der an beiden Enden etwas aus der Vertiefung herausschaut. Diesen streifen könnt Ihr später als "Hebe-Hilfe" verwenden, um die Tartelettes aus den Vertiefungen zu holen. 

Den Teig portionsweise auf gut bemehlter Arbeitsfläche unter einem Stück Frischhaltefolie ca. 3 mm dünn ausrollen. Mit einer Tasse, die im Durchmesser etwas größer ist als die Vertiefungen der Muffinform, Kreise ausstechen und die Vertiefungen des Muffinbackblechs damit auskleiden. Mit einer Kuchengabel den Boden der Tartelettes ein paar Mal einstechen. 

In jede Vertiefung nun 1 großzügigen Löffel der Füllung geben.

Nun kommen die Apfel-Rosen darauf:

Dafür die Apfel-Reihen von links her aufrollen, dabei gut festhalten und vorsichtig mit der Schale nach oben auf die Tartelettes setzen. Die Scheiben können dann noch etwas in die Creme gedrückt und in Form gebracht werden. 


Die Tartelettes im vorgeheizten Ofen bei 200 °C Ober-/Unterhitze erst ca. 12 Minuten backen, dann das Muffinbackblech einmal herumdrehen und nochmals 12 Minuten backen. 

Die Tartelettes aus dem Ofen nehmen, ca. 5 bis 10 Minuten abkühlen lassen, dann aus der Form lösen und vollständig erkalten lassen. 


Während die erste Fuhre der Tartelettes im Ofen ist, kann - sofern man zwei Muffinbackbleche hat - schon das zweite Blech vorbereitet werden. Ansonsten muss man eben abwarten, bis das Blech wieder frei ist ;) 


Nach dem Erkalten die "Rosenblätter" mit einem Pinsel mit dem Apfelsirup (also der einreduzierte Apfelsaft) bestreichen, so dass sie schön glänzen. 




Und nochmal alle Zutaten auf einen Blick:

Für den Knetteig: 
500 g Mehl
150 g Zucker
1 Bio-Zitrone
250 g kalte Butter
2 Eier



Für die Apfel-Rosen:
12 rote Äpfel
1 Liter Apfelsaft
500 g Zucker


Für die Füllung:
150 g Zucker
2 Eier (Größe L)
4 Eigelb (Größe L)
1/2 Bio-Zitrone
250 g Mascarpone
3 große Äpfel (ca. 770 g)
4 geh. EL Maisstärke




Kommentare:

  1. Die sehen ja gut aus und dazu noch sehr einfach gemacht. Muss ich mir merken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nina, eine Frage, kann ich die Tartelets am Vortag machrn und im Kühlschrank aufbewahren? Danke, schöne Grüße Leni

      Löschen
    2. Hallo Leni!

      Ja, Du kannst die Tartelettes schon am Vortrag machen. Der Mürbteig ist dann zwar nicht mehr ganz so knusprig wie zuvor - lecker sind sie dann aber immernoch ;) Ich hatte sie auch einen Tag vor ihrem "Einsatz" gebacken.

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
    3. Danke Nina!!!!

      Löschen
  2. Nina, wow... Die sehen grandios aus! Die Apfelrosen-Technik habe ich jetzt schon öfters mal entdeckt, aber keine waren so schön wie deine!
    Viele Grüße,
    Ramona

    AntwortenLöschen
  3. ...die sehen wirklich zauberhaft aus...
    viiieeeel zu schade zum essen, nur anschauen...;O)

    liebe Grüße
    Ulrike

    AntwortenLöschen
  4. Wow, ich bi begeistert, mal schaun ob ich die auch so schön hin bekomme, evtl zu Silvester?
    Danke fürs Rezept,
    LG
    Froschmama

    AntwortenLöschen
  5. Deine Apfelrosen sind wunderschön. Das ist von der Optik her ganz meine Linie. Mal sehen, ob ich die nächste Woche in mein Backprogramm aufnehmen kann.

    AntwortenLöschen
  6. Oh, Nina, das sieht so yammi aus....hast zum Jahresende wirklich die Spitze abgeschossen!!Ganz toll!!!!!
    LG und guten Rutsch,
    Silvia

    AntwortenLöschen
  7. Ich war gleich verliebt, wunderschön sind die geworden!

    Liebe Grüße von EinfachGuad

    AntwortenLöschen
  8. Wow. Sehen diese kleinen Törtchen toll aus.
    Das ist ja Kunst und kein Essen :)
    Liebe Grüße
    Gesine

    AntwortenLöschen
  9. Oh wow wie toll die aussehen! Beim Durchlesen vom Rezept bin ich in Gedanken durchgegangen, ob ich alle Zutaten da hätte - einiges fehlt mir leider :-( sonst hätte ich sie gleich ausprobiert! Also dieses Rezept kommt auf jeden Fall auf meine To-Do-Liste! Wenn ich mal etwas mehr Zeit habe werde ich sie bestimmt machen!
    Lieben Gruß Christin

    AntwortenLöschen
  10. Ooohh, sind die hübsch!! Manchmal muss man nur die richtige Idee haben!! Das muss ich auch ausprobieren!

    Süße Grüße,

    Teresa

    AntwortenLöschen
  11. Die sehen echt süß aus. Sieht nach wahnsinnig viel Fummelarbeit aus. Zuerst dachte ich, dass es sich bei den Rosen um Marzipan o.ä. handelt... Wow, mal schauen, ob ich mir das auch mal zutraue =)

    LG, Sine

    AntwortenLöschen
  12. Wow, die schauen traumhaft aus! Muss ich unbedingt mal versuchen.

    Danke und liebe Grüße, nina

    AntwortenLöschen
  13. Wie unfassbar schön oO
    Die MUSS ich ausprobieren.. Wie gut, dass von Weihnachten noch Äpfel übrig geblieben sind ^^

    AntwortenLöschen
  14. Hallöle!
    Ja, ich schließe mich den anderen an.....UMWERFEND SCHÖN!!!
    Die Muffins sehen so toll aus - wie echte Rosen.
    Ich bin total begeistert.

    Falls ich nicht mehr vorbei "lese" ....
    wünsche ich dir und deinen Lieben einen guten Start ins neue Jahr!
    Zauberhaft herzliche Grüße...
    Katja

    AntwortenLöschen
  15. Ein Apfeltraum, wunderschön! :)

    AntwortenLöschen
  16. Am Freitagabend habe ich deinen Blog entdeckt und war sofort von diesen Tartelettes verzaubert.

    Heute habe ich gleich die Zutaten besorgt und mich ans Backen gemacht. Obwohl ich die halbe Menge an Zutaten genommen habe, reichten Teig und Creme für 24 kleine Küchlein. Nur die Apfelmenge musste ich erhöhen. Das Ergebnis ist spitzenmäßig. Obwohl ich wenig backe sind die Tartelettes dank deiner guten Anleitung fast so schön wie deine geworden. Deswegen macht es auch nichts, dass es mehr geworden sind, der Überschuss wurde an die Nachbarschaft verteilt. Und die sind genau so begeistert wie ich.
    Dein Blog ist jetzt zu meinen Lesezeichen aufgenommen und ich werde dich öfter besuchen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sandra!

      Herzlich Willkommen :)

      Anscheinen variiert es doch ziemlich, je nachdem, wie man den Teig ausrollt, die Tarteletts füllt etc. Ich habe auch schon eine andere Menge herausbekommen als im Originalrezept und daher mehr Äpfel benötigt ;)

      Freut mich aber sehr, dass alles so gut geklappt hat - und die Nachbarn waren wohl auch nicht böse drum ;)

      Liebe Grüße und einen guten Rutsch!

      Nina

      Löschen
  17. Wow - vielen Dank für Eure vielen lieben Worte :) Es freut mich riesig, dass Euch die Rosen so gut gefallen. Ich muss zugeben, dass ich selbst auch immernoch ganz verliebt bin, wenn ich die Bilder sehe ;)

    Wer sie nachbacken möchte: Nur Mut - die Tartelettes sind nicht sooo schwierig, nur zeitaufwendig ;)

    Liebe Grüße und Euch allen einen guten Rutsch!

    Nina

    AntwortenLöschen
  18. WUNDERSCHÖN!

    Guten Rutsch und lass uns weiter an Deiner Back-und Kochbegeisterung teilhaben!

    Lieben Gruß
    Ruth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ruth!

      Vielen Dank :)

      Ich hoffe, Du hast das neue Jahr gut angefangen!

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  19. Wow, das sieht so toll aus, dass ich am liebsten sofort in die Küche rennen will .. muss ich unbedingt mal ausprobieren! Sieht sicher auf dem Frühlings-Kaffee-Tisch einfach grandios aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ivi!

      Dankeschön - freut mich, dass Dir die kleinen Tartelettes so gut gefallen :) Schreib mir doch, falls Du sie ausprobierst :)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  20. Oh, sind die traumhaft! Die schauen wirklich wunderbar aus! Ich habs gleich mal gepinnt ;-)
    Süße Grüße,
    Carina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Carina!

      Vielen Dank :) Vielleicht kommst Du ja mal zum ausprobieren und schreibst mir dann, wie es geklappt hat?

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  21. Liebe Nina,
    dein Blog ist wunderbar!... ich sehe mir viele Foodblogs an, aber deine Kreativität und deine Freude sind so spürbar... da bekomm ich echt ein warmes Herz! Wunderbar!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo!

      Danke für die lieben Worte *rotwerde* Das freut mich riesig, dass Dir mein Blog so gut gefällt :)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  22. Die sind auch in meine To-Do-Liste aufgenommen. Wäre was für unseren Jahrestag :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo!

      Schreibst Du mir, ob alles geklappt und geschmeckt hat, falls Du die Tartelettes ausprobierst?

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  23. Die sind ja der WAHNSINN! Das Rezept wird sofort gespeichert und für besondere Anlässe aufgespart. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Bambi!

      Vielen Dank :) Naja, es ist ja nicht mehr lange bis Valentinstag oder Ostern ;)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  24. Ich hab sie endlich auch gemacht, für eine Überaschungsfeier, und sie waren ne Wucht, trotz der drei Stunden in der Küche stehen :)

    Liebe Grüße
    Froschmama

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Froschmama!

      Ich habe es schon auf Deinem Blog gesehen: Sie sind Dir wirklich super gelungen! Ich würde sagen, die Arbeit hat sich gelohnt :)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  25. Hallo Nina,

    danke nochmal für deine Antwort auf meine Mail.

    Ich habe sie heute nachgebacken. Ich habe auch gute 3 Stunden gebraucht, aber das Ergebnis ist umwerfend. Und sie sehen sogar genau so aus wie deine. Ich bin total begeistert.

    ...und sie sind so lecker :)

    Ganz liebe Grüße,
    Liv

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Liv,

      gerne doch :)

      Es freut mich sehr, dass Dir die Tartelettes so gut gelungen sind und alles gut geschmeckt hat!

      Liebe Grüße und eine schöne Woche

      Nina

      Löschen
  26. Hallo Nina
    Ich habe die Tartelettes gestern nachgebacken und sie sind super geworden. Das Ergebnis rechtfertigt die Stunden in der Küche. Bei mir hätten der Teig und die Füllung noch locker für sechs Küchlein mehr gereicht, aber die Aepfel waren alle.
    Insgesamt nochmals ein grosses Lob an deinen Blog.
    Liebe Grüsse
    Caroline

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Caroline!

      Danke für Deine Rückmeldung - super, dass alles geklappt hat :) Bei mir hat das Rezept schon mehr Tartelettes ergeben als im Original, es scheint also je nach Dicke des Teiges / Befüllung recht unterschiedlich auszufallen. Hast Du die restlichen Küchlein dann ohne Äpfel, nur mit Creme gebacken?

      Falls Du ansonsten mal Mürbteig o. ä. übrig hast: Den kannst Du gut auch zu "Tartelette-Rohlingen" backen: Einfach mit Backpapier und getrockneten Hülsenfrüchten belegen und fertig backen. Die Rohlinge kann man in einer Keksdose o. ä. aufheben und bei Bedarf z. B. mit Joghurtcreme und Obst etc. belegen.

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
    2. Hi Nina
      Ich habe die Resten meiner Mutter 'geschenkt'. Aber danke für den Tip. Wird sicher nicht lange dauern, bis ich mich wieder an diese hübschen Küchlein mache. Diese Menge an Komplimenten habe ich schon lange nicht mehr bekommen :-)
      Liebe Grüsse
      Caroline

      Löschen
    3. Das freut mich sehr :)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  27. Hi Nina,
    die Rosen haben mich sofort verzaubert und ich musste sie uuunbedingt backen. Sie sind soooo schön geworden!
    Danke für die super Anleitung, ich hätte nie gedacht, dass ich das hinbekomme.
    Ich liebe deinen Blog und besonders die Cupcakes.
    Weiter so! :)
    Liebe Grüße
    Marina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marina!

      Dankeschön! Super, dass alles so gut geklappt hat!

      Und es freut mich natürlich sehr, dass Dir mein Blog so gut gefällt :)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  28. Hallo Nina!
    Wow sehen die toll aus! Die kommen auf jedenfall auf meine Nachback-Liste.
    Sind sie in einer "normalen ca.7cm durchmesser" 12-er Form gebacken oder in einer "mini (4-5cm)" Form gebacken?
    Auf den Fotos sehen die Tartelettes so klein aus aber das kann auch täuschen.

    Viele Grüße
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anne!

      Freut mich, dass Dir die Rosen gefallen :) Sie sind in einer normalen 12er-Muffinform in Standardgröße gebacken.

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  29. und was ist wenn die scheiben beim aufrollen wegrutschen und man keine rose hinbekommt?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo!

      Man sollte die Apfelscheiben beim Aufrollen mit den Fingern so umfassen, dass sie nicht wegrutschen können. Ist am Anfang etwas "friemelig", aber wenn man es erst einmal raus hat, klappt es ganz gut :)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  30. Hi Nina
    Ich habe die Tartelettes nochmals gebacken. Dieses Mal allerdings mit Braeburn anstelle von den Gala-Aepfeln. Braeburn eignen sich aufgrund der härteren Schale nicht so gut für die Rosen.
    Aber ansonsten wieder perfekt gelungen.
    Liebe Grüsse
    Caroline

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Caroline!

      Danke für den Tipp, dass es mit Braeburn nicht so gut funktioniert :)

      Es freut mich sehr, dass Dir die Tartelettes so gut schmecken und gefallen, dass Du sie jetzt schon mehrfach gebacken hast :)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  31. Ich fand sie einfach toll und hab das jetzt mal nachgemacht. also die erste portion it noch im ofen. eigentlich auch soweit bis jetzt alles gut. aber ich ärger mich total über die äpfel... ich nehme immer diese äpfel auch für apfel-blätterteigrosen nur diesmal haben sie sich einfach nicht wirklich dünn schneiden lassen ohne direkt zu brechen. also musste ich sie dicker lassen. ja man sieht noch das es rosen sein sollen aber mit dickeren blättern sieht es doch einfach nicht soo schön aus weil sie halt nicht so schön fallen... naja egal...
    bin schon mega gespannt wie sie schmecken!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo!

      Ich kann es nachvollziehen, wie man sich ärgert, wenn nicht alles so klappt, wie man es im Kopf hat ;) Aber sicher sind sie trotzdem hübsch geworden :) Haben sie denn auch geschmeckt?

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  32. Ich hab sie gesehen und mich total in sie verliebt. Und sie dann auch eine Woche später nachgebacken. 4 ganz Stunden hab ich damit zu gebracht. (unteranderem weil das mit dem einrollen der Apfelscheiben nicht so wirklich wollte). Improvisatorisch hab ich die Scheiben dann, nach und noch in die Tarteletts gesteckt, um zumindest so ein wenig blütenform zu haben.
    Am Ende war ich dann etwas enttäuscht, weil ich zusätzlich noch versäumt hatte Apfel in die Mascarpone zu reiben und die Füllung drum nicht so schmackhaft war, wie sie wohl hätte sein können. Geschmeckt haben sie zwar trotzdem, aber 4 Stunden Arbeit warn dann fürs Endergebnis im Prinzip viel zu viel.
    Ich werde es auf jeden Fall nochmal probieren, auch wenn ich nicht weiß warum das mit dem aufrollen irgendwie gar nicht wollte. Vielleicht war’s ja ein Problem mit dem Apfelscheibendicken?
    Jedenfalls werde ich mich aber bestimmt nochmal dran wagen, alleine weil ich die "Niederlage" nicht auf mir sitzen lassen kann XD
    Ich bin aber immer wieder erstaunt wie du all diese Köstlichkeiten so hinbekommst. Danke für die ganzen schönen Anreize die du lieferst. Durch dich hab ich erst meine Liebe zum Backen entdeckt.
    Müsste ich nicht auf meine Figur achten würd ich bestimmt jede Woche was backen :P

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo!

      Oh, vielen Dank für die netten Worte - es freut mich natürlich riesig, dass ich Dich zum Backen inspirieren konnte :)

      Danke auch für Deine Rückmeldung zum Rezept :) Schade, dass nicht alles so gut geklappt hat, aber beim nächsten Mal wird sicher alles gelingen :)

      Das Aufrollen der Apfelscheiben ist schon etwas knifflig und man sollte alle vorhandenen Finger zur Hilfe nehmen, um die schon aufgerollten Scheiben so zu stützen, dass sie nicht mehr auseinander fallen können. Es kann schon sein, dass die Dicke der Scheiben auch etwas damit zu tun hat, wie sie sich aufrollen lassen: Dünne Schreiben brechen nicht so leicht wie dickere und ich denke, sie "schmiegen" sich auch besser aneinander.

      Lass Dich nicht entmutigen :)

      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!

      Nina

      Löschen
  33. Wie viel Abrieb der Zitronenschale braucht man, dass der ganzen Zitrone erscheint mich ein bisschen viel? ;)

    AntwortenLöschen
  34. Hallo!

    Doch, das stimmt so: In den Teig kommt der Abrieb einer Zitrone :)

    Viele Grüße

    Nina

    AntwortenLöschen
  35. Hallo,

    super Idee... ich verstehe jetzt nur diesen Satz hier nicht so ganz

    "erst ca. 12 Minuten backen, dann das Muffinbackblech einmal herumdrehen und nochmals 12 Minuten backen."

    Was muß ich unter "einmal herumdrehen" verstehen?

    LG
    Silke


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Silke,

      stimmt, das hört sich wirklich seltsam an :D

      Gemeint ist: Die meisten Öfen verteilen leider die Temperatur nicht richtig und sind hinten heißer als vorne. Um das auszugleichen, wird das Blech nach der Hälfte der Backzeit einmal gedreht, so dass die Rosen von vorne nun hinten stehen und umgekehrt.

      Viele Grüße

      Nina

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...