Donnerstag, 6. September 2012

Himbeer-Brombeer-Tomaten-Ketchup


Dieser leckere, fruchtige Ketchup war teil meines Päckchens, das Kathi bei der Verlosung zum Blog-Event gewonnen hat. Mein Mann hätte das Gläschen Ketchup ja gerne behalten, aber da war leider nichts zu machen ;)


Ursprünglich stammt das Rezept aus dem Buch Geschenke aus meiner Küche von Annik Wecker*, ich habe  aber nicht wie im Buch nur Himbeeren verarbeitet, sondern auch noch Brombeeren mit dazu gegeben. Außerdem habe ich den Beerenanteil stark erhöht und den Tomatenanteil dafür reduziert, da ich die Beeren als dominierenden Geschmack im Ketchup haben wollte. Das Ergebnis ist seeehhhr lecker!


Das Rezept reicht für zwei kleine Gläser á ca. 200 ml. 

200 g rote Zwiebeln würfeln, 1/2 Chilischote entkernen und in Ringe schneiden (dabei am Besten Einweghandschuhe tragen). 50 g Ingwer schälen und in Scheiben schneiden. Je 300 g frische Himbeeren und Brombeeren verlesen. Alle diese Zutaten zusammen mit 550 g ganzen Tomaten aus der Dose, 125 g Zucker, 10 Pimentkörnern, 1/2 TL bunter Pfefferkörner, 2 Nelken, 1 Sternanis, 1/2 Zimtstange und 1 Lorbeerblatt in einen Topf geben. Aufkochen lassen und 15 Minuten mit geschlossenem Deckel bei mittlerer Hitze köcheln lassen. 

Die Masse gründlich durch ein Sieb streichen und wieder zurück in den (vorher natürlich ausgespülten) Topf geben. 30 ml Balsamico dazugeben, aufkochen, die Temperatur reduzieren und ohne Deckel bei kleiner bis mittlerer Hitze für 45 Minuten leicht köchelnd einreduzieren lassen. 

Den Ketchup noch heiß in sterilisierte Gläser mit Schraubverschluss füllen, für fünf Minuten auf den Deckel stellen, dann wieder drehen und vollständig erkalten lassen. 

Der Ketchup sollte im Kühlschrank gelagert werden, besonders wenn er schon angebrochen ist. Dann wird er auch noch ein klein wenig fester. 



Und nochmal alle Zutaten auf einen Blick:

200 g rote Zwiebeln 
1/2 Chilischote
50 g frischen Ingwer
550 g ganze Tomaten in der Dose
300 g frische Himbeeren 
300 g frische Brombeeren 
125 g Zucker
10 Pimentkörner
1/2 TL bunte Pfefferkörner
2 Nelken
1 Sternanis
1/2 Zimtstange
1 Lorbeerblatt
30 ml Balsamico 

Kommentare:

  1. Der sieht ja fantastisch aus, ich würde das auf jeden Fall mal ausprobieren, in einer ruhigen Minute. Für eine Party würde ich auf den handelsüblichen Ketchup zurückgreifen, denn man muss ja nicht alle selbstmachen, dass ist einfach super viel Aufwand, wieviele Herdplatten man dann benötigt.. owei :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hüte mein Gläschen (da ich ein Glas an Kathrin geschickt habe, habe ich ja auch nur noch eines übrig) auch wie meinen Augapfel und muss zugeben, dass ich am liebsten gar nichts abgeben würde ;) Dieses Jahr sind alle Himbeeren und Brombeeren schon verbraucht/verplant, aber nächstes Jahr werde ich den Ketchup definitiv wieder machen - dann wahrscheinlich ein bisschen mehr davon :)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  2. Oh, supercool tönt das! Ich komm schon mit dem Rhabarber-Ketchup nun immer so gut an und werde dies wohl auch gleich ausprobieren!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, unbedingt probieren! Schmeckt ganz anders als der Rhabarber-Ketchup, aber nicht weniger lecker - und die Farbe ist einfach der Knaller!

      Schreib mir doch dann, wie Dir der Ketchup schmeckt :)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  3. das macht mich an! Wie lange hält denn ein Glas ungeöffnet? Falls man sich beherrschen kann - ;-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie lange sich das hält, kann ich Dir nicht genau sagen - mein Glas wird jedenfalls nicht sehr lange halten ;)

      Laut Buch ist der Ketchup zwei bis drei Monate haltbar - ob daran die geänderte Zusammensetzung etwas ändert, weiß ich nicht (ich kann es mir aber nicht vorstellen).

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  4. Genial ... ich hab sowas ähnliches für meinen Camemburger kreiert, deiner sieht fantastisch aus, kommt auf meine Nachmachliste .

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schreibst Du mir dann, wie Dir der Ketchup geschmeckt hat? Ich esse ihn auch am liebsten mit Käse :) Hast Du Deinen Camemburger verbloggt? Hört sich toll an, muss ich gleich mal bei Dir suchen gehen :)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  5. Wow, das liest sich ja schon wie eine wahre Geschmacksexplosion, wie schmeckt es denn dann erst? Dein Rezept macht mich wirklich neugierig - setze ich ebenfalls auf die Nachkochliste ;)

    Liebe Grüße, Ann-Katrin
    von penneimtopf.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es schmeckt fantastisch! :) Ich würde mich über eine Rückmeldung freuen, falls Du den Ketchup nachmachst!

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  6. Hallo Nina,
    habe dein supersüßes Paket gestern bekommen.
    Sehr viel Mühe hast du dir gegeben - vielen Dank nochmals! ;)
    Deine Leckereien wurden bisher jedoch leider noch nicht gekostet.

    Ich bin mir auch noch nicht ganz so sicher zu was ich den
    Ketchup kosten soll. Zu was habt ihr ihn denn gegessen?
    Ansonsten probier ich vielleicht wirklich mal den Camemburger
    von dem Kerstin erzählt hat .. oder ganz schnöde Pommes ;D

    Mal schauen ;)Liebe Grüße,
    Kathi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kathi!

      Ich freue mich sehr, dass Dir das Päckchen gefällt :) Schön, dass alles heil angekommen ist. Ich hoffe, es wird Dir auch alles schmecken :)

      Ich kann mir den Ketchup sehr gut auf einem Käse-Burger vorstellen, aber auch prinzipiell zu gegrilltem Käse. Ich esse ihn gerne ganz einfach: Frisches Brot, darauf Brie und den Ketchup :) Er schmeckt sicherlich auch zu gegrilltem Fleisch sehr lecker, aber Du bist ja glaube ich Vegetarierin, oder?

      Schreib mir doch dann, wie Dir die Sachen geschmeckt haben, ja?

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  7. Boah das klingt auf jeden Fall interessant. Mit Ketchup kann man sooo verdammt viel machen - denkt man gar nicht, oder?

    LG, Sine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sine!

      Ja, das stimmt. Ich kann mir Ketchup auch gut mit Pflaumen, Zwetschgen oder Mirabellen vorstellen. Oder Heidelbeeren - man kann wirklich unheimlich viel kombinieren!

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  8. It seems very interesting recipe! Thanks for sharing it.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...